In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit bleiben Technologie und Telekommunikation vertrauenswürdige Geschäftsfelder

  • Studien & Insights
29. Februar 2012

Viele Industriezweige hatten im vergangenen Jahr Schwierigkeiten, das Vertrauen in sich und ihre Branche aufrechtzuerhalten. Laut dem Trust Barometer 2012, einer weltweiten Studie der PR-Agentur Edelman, ist die Technologiebranche der Industriezweig, dem das größte Vertrauen entgegengebracht wird. Die Telekommunikation belegt in dieser Erhebung mit 30.000 Befragten weltweit den fünften Platz und in Deutschland sogar Platz Drei. Auch Unternehmen bestätigen den aktuellen Boom der Branchen - auf dem derzeit stattfindenden Mobile World Congress in Barcelona zeigt die Telekommunikationsbranche, welche neuen Geräte und Dienste in den kommenden Monaten auf den Markt kommen werden. Das Trust Barometer von Edelman erscheint in der zwölften Auflage und ist eine jährliche Umfrage zum Thema Glaubwürdigkeit, durchgeführt von dem Forschungsunternehmen StrategyOne.

Generell ist der Technologie-Sektor die Branche, dem die breite Bevölkerung das größte Vertrauen entgegen bringt. 76 Prozent der Befragten weltweit sowie 64 Prozent der Deutschen äußerten sich positiv. Die Telekommunikation landet weltweit mit 58 Prozent auf dem fünften Platz, in Deutschland belegt die Telekommunikation mit 47 Prozent den dritten Platz. Wie zu erwarten, wird weltweit Banken und anderen Finanzeinrichtungen am wenigsten Vertrauen geschenkt (47 Prozent bzw. 43 Prozent). Auch in Deutschland spiegelt sich diese Entwicklung wider - Banken belegen mit 19 Prozent und andere Finanzeinrichtungen mit 14 Prozent den letzten Rang.

Der Grund für das breite Vertrauen in die Telekommunikation und Technologie ist der Bedeutungswandel dieser beiden Sparten. Technologische Errungenschaften sind sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben immer wichtiger geworden und haben eine neue, sehr technikaffine Gruppe in der Gesellschaft hervorgebracht. Für diese neu entstandene Klasse sind die technischen Entwicklungen unverzichtbar für ihre Kreativität sowie ihr Zusammenleben. Die Generation "Ich" fokussiert sich auf Informationsteilung und digitales Entertainment. Sie vertrauen den Inhalten und den Technik- und Telekommunikationsfirmen. Sie sehen diese als Quelle für ihre Unterhaltung und als Kernbestandteil, um ihre Karriere voranzutreiben.

Der Schnittpunkt von Inhalt und Kommunikation

Zusätzlich zu diesen Erkenntnissen zeigt das Trust Barometer, dass die Zielgruppen Jemand wie Sie selbst und Mitarbeiter von Unternehmen einen deutlichen Zuwachs in der Vertrauensskala verzeichnen konnten. Die Ergebnisse bedeuten auch, dass wir mehr denn je versuchen sollten, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und diese ermutigen sollten, der Welt unsere Geschichten zu erzählen. Personen der Generation Ich sind das ideale Sprachrohr für Firmen, um neue Diskussionen in Gang zu bringen und neue Gruppen zu erreichen, die vorher nur über die Werbung erreicht werden konnten.

Inhalte auf Multi-Plattformen bleiben im Trend, aber der mobile Sektor ist ganz klar der Kanal der Zukunft, wenn es um lückenlose Inhaltsverbreitung geht, sagt Jon Hargreaves, Managing Director, Edelman Europe. Vertrauen ist der entscheidende Faktor, den jeder Industriezweig beachten muss, der mit Mobilität zu tun hat. Ganz besonders heikle Themen wie Privatsphäre und Sicherheitseinstellungen sind elementar, um die Glaubwürdigkeit in mobile Inhalten und Services aufrecht zu erhalten.

Kern dieser neuen Angebote sind eingebettete Videos und Bilder, Blogposts und Social Media. Edelman glaubt, dass jede Firma eine Medienfirma werden kann, indem sie diverse Plattformen nutzt, um so eine wesentlich breitere Masse zu erreichen als zuvor. Egal ob Kommunikation über traditionelle Medien wie Tageszeitungen und ihre Online-Auftritte betrieben wird oder ob firmeninterne Medienkanäle und soziale Netzwerke genutzt werden - wir können dabei helfen, sich in der Komplexität, die die technischen Entwicklungen mit sich bringen, zurechtzufinden.

Möglichkeiten sich medial einzubringen

Inhalte werden heutzutage über viele unterschiedliche Bildschirme (Tablets, internetfähige Fernseher, Smartphones) verbreitet und bringen Informationen dorthin, wo traditionelle Medien bisher nur geringen Einfluss hatten. Die Technologie hat dabei geholfen, Millionen Menschen zu ermutigen, technische Innovationen zu entdecken, mit denen sie neue Inhalte erzeugen können. Das Smartphone ist schnell zum wichtigsten elektronischen Gerät geworden.

Den unterschiedlichen Marken stehen nun alle Möglichkeiten offen, um Smartphones mit ihren Inhalten noch interessanter zu machen und diese individuell auf die Bedürfnisse der Kunden abzustimmen. Neue Services oder neue Arten der Firmenkooperation ermöglichen eine immer größere Kundenreichweite. Niemals zuvor war es wichtiger, eine Markenberatung aufzubauen, um den Vorteil der direkten Kommunikation mit den Endverbrauchern nicht den Wettbewerbern zu überlassen.

Marken können sich nun an Diskussionen beteiligen, die vorher exklusiv von ihren digitalen Gründern geführt wurden. Auf diese Weise gewinnen sie neues Vertrauen, preisen authentisch ihre Produkte an und bauen dauerhafte Beziehungen mit Personen auf, die mehr über ihre Marke erfahren möchten. Technologie, Telekommunikation und Vertrauen bieten Marken neue Möglichkeiten und zeigen, dass diese drei Bereiche jetzt eng miteinander verbunden sind. Es ist ein neues Umfeld entstanden und daher ist es essenziell, neue Kommunikationsstrategien zu entwickeln, die über die traditionellen Wege hinausgehen.

Ansprechpartner