„Frankfurt is for me a second home that I never expected to love so very much”

Rückblick von I’sys Caffey auf ein Jahr als Global Fellow bei Edelman in Frankfurt
  • Backstage
22. April 2015
Isys Caffey und ihr Team in Frankfurt

1. I'sys, Deine Zeit bei Edelman in Frankfurt ist schon wieder vorbei. Jetzt geht es zurück nach Atlanta. Wie fühlst Du Dich?
I´sys: Ich bin einerseits unglaublich glücklich über meine Erfahrungen hier und andererseits traurig, schon wieder gehen zu müssen. In Frankfurt zu leben und zu arbeiten war für mich persönlich und beruflich eine Erfahrung, die mich verändert hat. Ich bin dankbar dafür, dass ich ein neues Land kennengelernt, wunderbare Menschen getroffen und mein Verständnis vom Global Business und der Kommunikationslandschaft erweitert habe.

2. War es schwer, mit den deutschen Edelman Kollegen in Kontakt zu kommen bzw. generell mit den Deutschen warm zu werden?
I´sys: Ganz und gar nicht! Meine deutschen Edelman Kollegen waren unglaublich nett, hilfsbereit, talentiert und professionell. Vom Tag meiner Ankunft an wusste ich, dass ich den Support meines ganzen Teams habe. Das hat mir wirklich geholfen, mich schnell wohl zu fühlen. Deutschland ist ein großartiges Land und es war ein Privileg und eine Freude, mir für ein Jahr ein Leben in Frankfurt aufzubauen. 

3. Hast Du während Deiner Zeit in Deutschland etwas Spezielles von zu Hause vermisst?
I´sys: Bacon. Deutscher Speck ist zwar ein guter Ersatz, aber er kann einfach nicht mit dick geschnittenem Bacon aus der Heimat mithalten. Zum Glück liebe ich deutsches Frühstück, also war es nicht so schlimm.

4. Was hat bei Dir den größten Kulturschock hervorgerufen?
I´sys: Einer der größten Kulturschocks war dieses Gefühl von Vertrauen, das der deutschen Gesellschaft innewohnt. Als ich das erste Mal mit dem Zug gefahren bin, war ich verblüfft, dass die Fahrscheine nur in gewissen Abständen kontrolliert werden. Dieses Gemeinschaftsgefühl von sozialem und persönlichem Vertrauen war eine erfreuliche Überraschung für mich.  

5. Gibt es etwas, das Du anders machen würdest, wenn Du nochmal am Edelman Global Fellow Programm teilnehmen würdest?
I´sys: Nein. Ich wollte eine produktive und lehrreiche Zeit in Frankfurt erleben. Diese Erwartungen wurden auf jeder Ebene übertroffen. Jede neue Herausforderung war gleichzeitig auch eine Chance für mich, etwas Neues zu lernen.

6. Welches neue Wissen wirst Du mit Deinen Kollegen in Atlanta teilen?
I´sys: Am meisten hat mich beeindruckt, wie unser Global Business wirklich funktioniert. Ich freue mich schon darauf, anderen zu helfen zu verstehen, wie kulturelle Normen Kommunikation sowie Businessentscheidungen und -strategien beeinflussen können. Ich habe hier eine Menge über die Konzeption und Umsetzung einer globalen Strategie gelernt. Das ist etwas, das ich gerne mit meinem Team in Atlanta teilen möchte.

7. Was würdest Du anderen mit auf den Weg geben, die noch überlegen, ob das Global Fellow Programm das Richtige für sie ist?
I´sys: Lass Dich nicht durch die Angst vor einer Herausforderung abschrecken, die natürlich aufkommt, wenn Du Dich auf eine neue Reise begibst. Erfolg und Weiterentwicklung entstehen, wenn Du Deine Komfortzone verlässt. Fürchte Dich nicht vor dem Ungewissen, sei clever und furchtlos und nehme die Herausforderung an. 

8. Worauf freust Du dich am meisten, wenn Du wieder Zuhause bist?
I´sys: Am meisten freue ich mich darauf, nach einer so langen Zeit meine Familie wieder zu umarmen. 

9. #Frankfurt ist für mich...
I´sys: ...ein zweites Zuhause, von dem ich nie erwartet hatte, es so sehr zu lieben.

10. #Deutschland ist für mich...
I´sys: ...ein wundervolles Land, um zu leben und zu arbeiten. Es sollte bei den Menschen viel weiter oben auf der Liste der Länder stehen, die man besuchen muss. 

11. #Edelman ist für mich...
I´sys: ...ein großartiges Unternehmen, das einem die Möglichkeit bietet, wirklich zu wachsen, zu lernen und auf einem globalem Level zu arbeiten.

Liebe I´sys, vielen Dank und auf ein baldiges Wiedersehen!

Ansprechpartner