5 Fragen an: Agentursurferin Johanna Becken

  • Backstage
31. August 2018
Agentursurferin Johanna Becken

Nach einem Auslandsjahr in Amerika habe ich in Gießen angefangen, Eventmanagement und -technik zu studieren. Neben meinem Studium gehe ich sehr gerne auf Reisen oder mache Sport, egal ob Volleyball in der Halle oder Laufen im Freien.

Warum machst Du beim Agentursurfing mit?

Werbe- und PR-Maßnahmen werden in meinem Studium eher nebensächlich thematisiert, dennoch interessiere ich mich persönlich sehr für diesen Bereich und wollte einen tieferen Einblick in richtige Agenturen bekommen. Und wo kann man sich sonst so viele Agenturen auf einmal anschauen, als beim Agentursurfing?

Wenn Du nicht gerade agentursurfst, was machst Du sonst? Kannst Du wirklich surfen? :-)

Tatsächlich habe ich schon öfter Surfurlaube in Frankreich gemacht und bin Wellen in Kalifornien geritten. Ich liebe es, draußen alle möglichen Freizeitaktivitäten mit Freunden zu unternehmen, aber abends einen Film mit Popcorn anzugucken, schlage ich auch nicht aus.

Jetzt schnupperst Du für zwei Wochen ins echte Arbeitsleben - wie startest Du Deinen Tag?

Ich lebe in einer WG und wenn ich Glück habe, treffen wir uns morgens kurz in der Küche. Aber dann geht´s los mit dem Zug nach Frankfurt und es warten kleine Aufgaben in der Agentur. E-maills checken, Briefings und vieles mehr gehören dazu und geben mir einen Einblick ins echte Arbeitsleben.

Die Kampagne trägt den Titel #kommindieagentur - Kommst du nach Deinem Studium in die Agentur?

Wenn ich mit meinem Studium fertig bin, werde ich hoffentlich erstmal im Ausland arbeiten. Aber meiner Erfahrung nach ist es super angenehm, in einer Agentur zu arbeiten und ich freue mich schon darauf, wo immer ich auch landen werde.

Setze fort, wie Du willst: #Agentursurfing ist für mich...

...die Gelegenheit, herauszufinden, was mich in der Zukunft erwartet und wie mein Alltag später wirklich aussehen wird. Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu und knüpfe viele Kontakte.